Skip to main content
Wallbox
Exclusive Angebote

Autoladestationen
zu fairen Preisen

E Auto Ladestation
Exclusive Angebote

Autoladestationen
zu fairen Preisen

+49 (0) 6622 6039510

Mo. bis Fr. von 09:00 -12:30 & 13:00 - 15:00 Uhr

+++ Kostenlose Infoveranstaltung Solarenergie am 09.07.2024, 19-21:00 Uhr, FuldaTalerForum +++

04.01.2024

Kosten einer Photovoltaik Anlage für ein Einfamilienhaus: Was Sie wissen müssen

Presseabteilung Photovoltaik Förderung

Redaktion Biber PV

Minuten gelesen
Kosten Photovoltaikanlage

Photovoltaik Anlage für ein Einfamilienhaus

Photovoltaik Anlagen sind eine gute Möglichkeit, Strom aus Sonnenenergie zu erzeugen. Sie sind eine Investition in die Zukunft und bieten eine Reihe von Vorteilen, darunter die Senkung der Stromkosten, die Reduzierung der CO2-Emissionen und die Wertsteigerung der Immobilie.

Die Kosten für eine Photovoltaikanlage für ein Einfamilienhaus hängen von verschiedenen Faktoren ab, darunter:

  • Die Größe der Anlage: Die Größe der Anlage bestimmt die Anzahl der Solarmodule, die benötigt werden. Je größer die Anlage, desto höher sind die Kosten.

  • Die Leistung der Anlage: Die Leistung der Anlage bestimmt, wie viel Strom die Anlage erzeugt. Je höher die Leistung, desto höher sind die Kosten.

  • Die Art der Anlage: Es gibt verschiedene Arten von Photovoltaikanlagen, die sich in der Technik und den Kosten unterscheiden.

  • Der Standort: Der Standort der Anlage beeinflusst die Sonneneinstrahlung und damit die Effizienz der Anlage.

Kosten für eine Photovoltaik Anlage für ein Einfamilienhaus

Die Kosten für eine Photovoltaikanlage für ein Einfamilienhaus liegen in der Regel zwischen 10.000 und 25.000 Euro. Die Kosten für eine 5-kW-Anlage liegen beispielsweise bei etwa 15.000 Euro.

Die Kosten setzen sich wie folgt zusammen:

  • Solarmodule: Solarmodule sind der Kern einer Photovoltaikanlage. Sie wandeln Sonnenlicht in Strom um. Die Kosten für Solarmodule liegen in der Regel zwischen 200 und 400 Euro pro Modul.

  • Wechselrichter: Der Wechselrichter wandelt den Gleichstrom, der von den Solarmodulen erzeugt wird, in Wechselstrom um, der in das Stromnetz eingespeist werden kann. Die Kosten für einen Wechselrichter liegen in der Regel zwischen 2.000 und 5.000 Euro.

  • Sonstiges: Zu den weiteren Kosten einer Photovoltaikanlage gehören die Montagekosten, die Kosten für die Installation eines Stromspeichers (falls gewünscht) und die Kosten für die Anmeldung der Anlage beim Netzbetreiber.

Fazit

Photovoltaikanlagen sind eine gute Investition für Eigenheimbesitzer, die Stromkosten sparen und die Umwelt schonen möchten. Sie bieten eine Reihe von Vorteilen, sowohl für die Umwelt als auch für den Geldbeutel.

Förderung von Photovoltaik Anlagen

Die Bundesregierung fördert die Installation von Photovoltaikanlagen mit verschiedenen Programmen. Die Förderung kann dabei sowohl die Anschaffungskosten als auch die Betriebskosten der Anlage senken.

Förderprogramme für Photovoltaikanlagen:

  • KfW-Programm 270: Das KfW-Programm 270 fördert die Installation von Photovoltaikanlagen mit einem Kredit und einem Tilgungszuschuss. Der Kredit ist zinsvergünstigt und der Tilgungszuschuss beträgt bis zu 30 Prozent der Investitionskosten.

  • Speicherbonus: Der Speicherbonus ist ein Förderprogramm des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Er fördert die Installation von Stromspeichern in Verbindung mit Photovoltaikanlagen. Der Bonus beträgt 500 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazität.

  • Einspeisevergütung: Die Einspeisevergütung ist eine staatliche Förderung für den Strom, den Photovoltaikanlagen in das Stromnetz einspeisen. Die Einspeisevergütung wird in Cent pro Kilowattstunde Strom berechnet und ist in den letzten Jahren deutlich gesunken.

Amortisationszeit

Die Amortisationszeit einer Photovoltaikanlage hängt von den Kosten der Anlage, den Strompreisen und der Förderung ab. In der Regel amortisiert sich eine Photovoltaikanlage innerhalb von 10 bis 15 Jahren.

Vorteile einer Photovoltaikanlage

Photovoltaikanlagen bieten eine Reihe von Vorteilen, darunter:

  • Senkung der Stromkosten: Photovoltaikanlagen können dazu beitragen, die Stromkosten zu senken. Der Strom, der von der Photovoltaikanlage erzeugt wird, kann direkt genutzt werden oder ins Stromnetz eingespeist werden.

  • Reduzierung der CO2-Emissionen: Photovoltaikanlagen reduzieren die CO2-Emissionen, die bei der Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern entstehen.

  • Wertsteigerung der Immobilie: Photovoltaikanlagen können den Wert einer Immobilie erhöhen.

  • Die Bundesregierung fördert die Anschaffung und Installation von Photovoltaikanlagen
  • Viele Bundesländer bieten ebenfalls Förderprogramme an

Nutzen Sie die Chancen der Solarenergie und machen Sie sich unabhängig von fossilen Brennstoffen!

author avatar
Redaktion Biber PV